Projekt DEAL

Seit 2016 verhandelt die Hochschulrektorenkonferenz im Auftrag der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit den großen Verlagen Wiley, Springer und Elsevier über ein Transformationsmodell für das Publizieren in Zeitschriften. Es geht darum, ein bundesweit gültiges "Publish-and-Read"-Modell einzuführen, welches neben dem Zugang zum gesamten E-Journal-Portfolio eines Verlags (Read) auch eine Open Access-Komponente (Publish) enthält.

Ziele des Projekts DEAL

  • Artikel von Autor*innen deutscher Einrichtungen sollen automatisch Open Access veröffentlicht werden.
  • dauerhafter Zugang zu den Volltexten des gesamten E-Journal-Portfolios des jeweiligen Verlags
  • angemessene Kosten nach einem einfachen, nachhaltigen Berechnungsmodell, welches sich am Publikationsaufkommen der jeweiligen Einrichtung orientiert

Projekt DEAL und Wiley

Im Januar 2019 unterschrieb das Projekt DEAL-Konsortium mit Wiley einen Vertrag nach dem Publish-and-Read-Modell. Dieser beinhaltet für Autor*innen teilnehmender Institutionen (darunter GFZ, PIK, AWI, IASS) seit dem 22.01.2019 die Veröffentlichung in originären Open Access-Zeitschriften ohne individuelle Rechnungsstellung sowie seit dem 01.07.2019 die Berechtigung für das hybride Open Access-Publizieren.

Projekt DEAL und Springer Nature

Ein Jahr später, im Januar 2020, konnte der weltweit umfangreichste Open Access-Transformationsvertrag mit Springer Nature unterzeichnet werden. Damit werden den Autor*innen der am DEAL-Vertrag teilnehmenden deutschen Einrichtungen das Open Access-Publizieren in ca. 1.900 Subskriptionszeitschriften und 600 Open Access-Zeitschriften sowie der Vollextzugriff auf laufende Jahrgänge und ein kostenloser Backfile-Zugriff auf das Zeitschriftenportfolio bis 1997 ermöglicht.