Open Access Verlage

Die qualitätsgeprüfte Erstveröffentlichung von Artikeln in Zeitschriften, die sich über ein entsprechendes Geschäftsmodell finanzieren (Goldener Weg des Open Access) hat in den letzten Jahren stetig zugenommen.

Für viele Verlage  ist deshalb Open Access als Geschäftsmodell inzwischen ein interessanter Weg. Dies ist sehr zu begrüssen.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt ...
Es gibt aber auch eine Reihe von Neugründungen, bei denen es oft schwer fällt, Antworten auf Fragen nach der Seriösität zu geben (wie im gesamten Verlagsgeschäft). Eine erste Anlaufstelle für solche Nachfragen ist sicherlich OASPA, die Open Access Scholarly Publishers Association (http://www.oaspa.org/). Die OASPA hat sich einen "Code of Conduct" gegeben. In diesem werden an die Mitglieder folgende Anforderungen gestellt:  

  • Members should not indulge in any practices or activities that could bring the Association or open access publishing into disrepute;
  • Company contact information shall be clearly visible on the web site;
  • All articles or books shall be subjected to some form of peer-based review process. This process and policies related to peer review shall be clearly outlined on the journal or publisher web site;
  • Journals shall have editorial boards or other governing bodies whose members are recognized experts in the field(s) that constitute the scope of the journal;
  • Any fees or charges related to publishing materials in the journal or for publishing books shall be clearly stated and be easy to find for potential authors;
  • Any direct marketing activities publishers engage in shall be appropriate and unobtrusive;
  • An organization’s, journal’s or book's licensing policy (including policy on re-use and redistribution) shall be clearly stated and visible on the web site;
  • Instructions to authors shall be available and easily located from the journal homepage;
  • Misconduct may be reported to the Board of Directors.

Dieser 'Code of Conduct' als Selbstverpflichtung der Verlage ist sehr zu begrüssen und identifiziert die Mitglieder als vertrauenswürdige Partner beim Publizieren im Modell Open Access Gold.

Kontakt

Bei allen Anliegen zu Open Access:

openaccess(at)gfz-potsdam.de

Think Check Submit

Think Check Submit

Folgen Sie dieser Checkliste um die richtige Zeitschrift für Ihre Publikation zu finden!

Weiteres

Beall’s List: Potential, possible, or probable predatory scholarly open-access publishers

Von Jeffrey Beall, Bibliothekar an der University of Denver. Hier wurde aus persönlicher Sicht, meinungsstark, Material zu verschiedenen Verlagen zusammengetragen.